082 – Raclette im Wohnwagen

Raclette überbacken

Die aktuelle Folge direkt anhören

Den Podcast abonnieren

Raclette im Wohnwagen oder Wohnmobil?! Mit der Backform klappt das ohne (Platz)Probleme!

Raclette ist ein tolles Essen. Jedoch benötigt es doch einiges an Platz sobald man nicht nur zu zweit essen möchte. Da kann es schnell mal eng werden auf dem Tisch wenn da ein Raclette Grill, allerlei Zutaten wie Kartoffeln, Zwiebeln, Gurken, Salami, Speck usw. und natürlich der Raclette Käse auf dem Tisch verteilt werden soll. Von der intensiven „Geruchsbelastung“ durch den Köse ganz zu schweigen.

Ein Wohnwagen oder Wohnmobil lässt sich einerseits ja schnell lüften, aber andererseits befindet sich ja alles darin, Schlafraum, Kleider etc. Und wer möchte schon in einer Käsewolke schlafen geschweige denn „Raclette“ Kleider anziehen. 🙂

Die Backform verhindert das natürlich nicht, das es nach Raclette Käse riecht. Aber man hat zumindest das Platzproblem nicht und das tolle, letztlich benötigt man nur einen Topf.

Raclette in der Backform! Wie geht das?

Das wichtigste ist alles möglichst fein zu schneiden. Denn wenn man ganze Kartoffeln oder halbe Paprikashoten in die Backform legt dauert es nur noch länger. Und jeder, der die Form besitzt weiß das man hier eh schnell mal mit 30-45 Minuten Garzeit rechnen kann bzw. darf.
Zunächst haben wir die Kartoffeln ganz fein geschnitten. Wie mit einem feinen Hobel. Dann noch Zwiebeln, Paprika, Gewürzgurken und Speck dazu gepackt. Alles übereinander geschichtet und dann obendrauf den Raclette Käse. Das ganze dann für etwa 40-45 Minuten auf dem Gasgrill bzw. Gasherd backen lassen. Fetig ist ein feines Raclette aus einer Backform.

Habt ihr schon mal Raclette in der Backform gemacht? Wie ist eure Erfahrung? Oder habt ihr andere, spannende Rezepte, die man unbedingt mal machen sollte in der Backform? Dann schreibt das gerne in die Kommentare.

Hier noch ein paar Bilder von unserem Backform Raclette:

Aktualisierung vom 26.06.2020

Alternative ohne Backform

Auch wenn man keine Backform oder Raclette Grill mit dabei hat, kann man trotz dem Raclette zubereiten. Wir haben dies gerade schon öfter, zu Hause, im Rahmen der sogenannten „Resteverwertung“ (hahaha), gemacht. Alles was man dazu benötigt ist eine Pfanne. Zuerst schneiden wir die Kartoffeln in Scheiben, dann schichten wir alles andere darüber auf. zu Guter Letzt kommt der Käse oben drauf. Das ganze Raclettepaket lassen wir dann erst einmal ohne Deckel anbraten. Nach etwa 5 Minuten kommt ein großer Glasdeckel auf die Pfanne. Ohne Deckel würde der Käse nicht schmelzen da die Hitze zu gering ist.
Einzigster Nachteil ist, das der Wasserdampf dadurch zurück in die Pfanne fließt und sich dadurch etwas „Raclette-Saft“ in der Panne ansammelt.

Teelichtraclette für den kleinen Haushalt

Vielleicht schon mal gehört. Ein Teelichtraclette. Wir hatten so etwas einmal vor Jahren. Mehr aus Spaß an der Sache, um es mal auszuprobieren. Man kann und darf das ganze natürlich nciht mit einem elektrischen Raclette oder dem Raclette aus der Backform vergleichen. Aber letztlich hat es mit etwas Geduld doch funktioniert. Das tolle daran ist, das es nicht viel Platz benötigt und ein paar Teelichter hat man als Camper in aller Regel immer mit dabei. Und wenn nicht, findet sich sicher ein Campingkollege der einem 2-3 Teelichter überlässt.

Wer also nicht gleich den großen Raclettegrill mitschleppen möchte, kann sich mit so einem kleinen Teelichtraclette behelfen. Zumal ein großer elektrischer Raclette auch etwas an Strom benötigt. und da man Raclette tendenziell eher im Winter genießt, schlägt das natürlich auf die Stromkosten auf dem Campingplatz bzw. wer Autark steht, sollte einen entsprechend großen Akku mit an Board haben. Sonst kann es sehr schnell „dunkel“ sein im Wohnmobil.

Hinweis zu elektrischen Tischraclette

Wenn Ihr einen klassischen Tischraclette verwendet, achtet bitte unbedingt auf die Leistungsangaben. Nicht das ihr an einer zu niederen Absicherung hängt auf dem Campingplatz und es beim einschalten direkt dunkel wird. Solltet ihr im Vorzelt Raclette zubereiten, achtet darauf eine etwaige Kabeltrommel komplett abzurollen. Nicht das diese heiß wird, durch den Spuleneffekt und im schlimmsten Fall durchbrennt.

LG Dominic

Letzte Aktualisierung am 13.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hallo und herzlich willkommen beimCamper on Tour Podcast, dem Camping Podcast.

 

Liebe Camping Freunde, herzlich willkommen zu einer neuen Podcast, Folge. Wie ihr unschwer hört. Hatte ich mal wieder richtig Lust, rauszugehen, den Podcast Folge draußen aufzunehmen? Ich sitze hier an einem schönen kleinen Fluss. Es hat geschneit, alles ist weiß winterlich, und es ist kalt. Ich schätze mal irgendwas um die minus zwei minus drei Grad. Sowas um den Dreh. Und ja, ich nehme jetzt diese Podcast. Folge mal wieder draußen auf. Gehts heute ein? Heute gibt’s was Kulinarisches sozusagen. Es geht um das Thema Raclette im Wohnwagen. Da rollen sich bei manchen wahrscheinlich schon die Fingernägel nach oben, wenn man nur schon daran denkt, so lecker Raclette ist genauso Geruchs. Intensiv ist es dann ja auch. Und gerade im Wohnwagen oder im Wohnmobil ist das dann natürlich eine Sache. Man hat den Wagen zwar schnell gelüftet, aber es ist ja trotzdem eine äußerst intensive Angelegenheit dieses Raclette. Dazu kommt noch, dass wenn man jetzt nicht gerade nur zu zweit ist, sondern mit mehreren Leuten Raclette ist, dann ist das Ganze natürlich auch schnell ein ziemliches Platzproblem. Gerade im Winter. Jetzt vielleicht nicht noch im Winter. Vorzelt hat eine Heizung fürs Vorzelt. Dann ist es halt schon eine ziemliche Herausforderung, so ein Raclette Grill auf dem Tisch zu platzieren. Dann noch mit allen möglichen Zutaten Paprika, Zwiebeln, Gewürzgurken, Salami, Speck. Was weiß ich nicht alles. Da sind im Raclette ja keine Grenzen gesetzt.

 

Zutaten gekochte Kartoffeln. Jeder, wie, ja, wie er halt da alles an Variationen reinbringen will. Da ist der Platz in so einem Wohnwagen dann recht schnell recht voll und macht eigentlich gar keinen Platz mehr für den Teller. Und uns kam dann die Idee, dass wir ja Raclette nicht klassisch in einem Raclette Grill machen müssen, sondern man kann Raclette auch einfach im Omnia Backofen machen. Und das ist eigentlich eine total simple Sache und schmeckt mega lecker. Echt super, den Omnia jeder hat, der liebt ihn sowieso und kennt ihn. Also wir haben da Raclette im Omnia gemacht, und da sind wir eigentlich auch nicht viel anders vorgegangen wie bei unserem klassischen Raclette, wie wir es essen. Das Original Raclette ist natürlich ein bisschen anders. Da kommt der Käse in das Fähnchen, und wenn, dann kommt er überhaupt. Wenn überhaupt, dann kommt da noch irgendwas obendrauf. Aber die meisten in Deutschland, die schichten, dass sie andersherum erst kommt irgendwelches Gemüse, Paprika, Zwiebeln, Speck und sonst irgendwas obendrauf, zum Schluss die Käse, Scheiben und da Fähnchen und am Grill überbacken. Genauso haben wir das taktisch so gesehen auch vorgenommen. Wir sind hingegangen und haben Kartoffeln ganz, ganz fein geschnitten wie Hobel, eigentlich als dünne Scheibchen. Und als Nächstes hat man dann noch Zwiebeln, Paprika, Gewürzgurken, Speck genommen und klein geschnitten.

 

Alles relativ fein geschnitten, damit das nicht übermäßig lange dauert, weil jeder, der den Omnia hat, der weiß, dass das ja auch eine ganze Weile dauert, bis das Zeug gar ist. Und wenn man da jetzt komplette Kartoffeln rein legen würde oder riesige Paprika Stücke, dann wird das wahrscheinlich auch nochmal ein bisschen länger gehen. Ja, wir haben das alles ganz fein geschnitten. Dann haben wir die Kartoffeln, die fein geschnittenen Kartoffeln ganz unten reingelegt. Dann haben wir die Paprika reingelegt. Dann haben wir die klein geschnittenen Zwiebeln reinige dazu gelegt und obendrauf dann noch den Speck und Gewürzgurken. Und zu guter Letzt haben wir dann den Raclette Käse oben draufgelegt. Ja, das Ganze haben wir dann für zirka 40, 45 Minuten. Dann muss man ein bisschen halt gucken. Von der Dicke bedeckt man das Zeug, geschnitten hat man alles. Aber so eine gute Dreiviertelstunde haben wir dann auf Gasgrill vor sich her backen lassen. Und danach gab’s dann Raclette. Und das ist wirklich eine super Sache. Man hat nur einen Topf, den Omnia. Man hat nicht so ein Riesen Raclette, Geschirr und Raclette, Grill und Zeug und Sachen rumstehen. Natürlich ist es so, dass es im Wohnwagen nach Raclette Käse riecht. Das lässt sich der Natur der Sache, dass lässt sich nicht vermeiden. Aber ich denke, es ist bei weitem nicht so heftig vom Geruch Belastung des Käses her, wie wenn man das jetzt eine Stunde lang da vor sich her Raclette eben im gewöhnlichen Raclette.

 

Klar, warum das Ganze dann nach draußen macht oder im Vorzelt noch besser. Und dann kann man das locker gemütlich Trine essen und in den Omnia geht. Gefühlt würde ich sagen vier, fünf Leute, je nachdem, wie viel man ist. Für vier, fünf Leute reicht das. Wenn man den voll packt bis oben hin, dann sollte das eigentlich auch reichen, dass da alle satt werden. Probier es einfach mal aus. Also finde ich eine tolle Sache, wenn man ihm im Urlaub nicht auf Raclette verzichten. Man braucht auch nicht ein großes Thema drum rum machen, um Raclette essen zu können. Und mit dem Omnia, finde ich, ist es eine sehr gelungene Sache. Schmeckt super gut und ist dann eigentlich auch recht einfach gemacht. Ja, ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen kulinarisch anregen, auch mal Raclette auszuprobieren. Im Omnia Backofen. Und wenn es auch schon mal ausprobiert habt, dann schreibt mir doch mal, wie eure Erfahrung damit so ist. Und ansonsten viel Spaß beim Nachmachen, beim Ausprobieren und einen guten Appetit. Das es für diese Folge. Wir hören uns wieder nächste Woche bis dann.

 

Ich freue mich natürlich sehr über dein Feedback. Dazu kannst du mir einfach eine kurze E-Mail an dominic ät camperontour Punkt de schicken. Dominic Jeweils mit einem C am Ende. Und dann einfach, wie gerade gesagt, dominic ät camperontour Punkt de Eine kurze E-Mail mit deinem Feedback. Da freue ich mich wirklich sehr drüber. Oder wenn du jemanden kennst, den du für den Podcast vorschlagen würdest, wo du sagst hey das wäre interessant für diesen Podcast oder wenn du ein Thema hast, was du gerne mal behandelt hättest hier im Podcast. Dann kann sie mir natürlich genauso gerne auch eine E-Mail schicken. Also schick einfach eine kurze E-Mail an dominic ät camperontour Punkt de

 

Der Beitrag gefällt dir? Dann Teile ihn mit anderen Campern!

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Schon einmal darüber nachgedacht einen eigenen Podcast zu starten?

Mit einem Podcast kann man...

Spreadshirt Shop

Beispiele

Newsletter (Camperpost)

Melde dich hier zur kostenlosen „Camperpost“ an und du erhältst von uns regelmässig die neusten Infos rund um Camper on Tour.

Wir halten uns an die Datenschutzbestimmungen. Deine Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt! 

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One Pot Kochbuch