Dachluke neu abdichten oder tauschen

Die aktuelle Folge direkt anhören

Den Podcast abonnieren

Ist es schwer eine Dachluke neu abzudichten, oder eine alte gegen eine neue auszutauschen. Ich hatte mich das damals auch gefragt, einfach nur um es zu wissen, wenn es denn mal so kommen sollte. Denn insbesondere wenn es plötzlich zu einer Undichtigkeit kommt, will man schließlich möglichst schnell handeln. Bei unserem Wohnwagen ist hier glücklicherweise kein Handlungsbedarf. Aber nichtsdestotrotz habe ich schon mal die ein oder andere Luke neu abgedichtet.

Ausbau einer alten Dachlucke

Glücklicherweise ist es heute sehr einfach sich entsprechende Informationen zu beschaffen. Danke ans Internet an der Stelle. Aber auch so ist der Ausbau einer Dachluke keine Raketenwissenschaft.
Alle Dachluken /Dachfenster, welche ich bisher ausgebaut habe, waren verschraubt. Somit ist das erste ToDo, die innere Verkleidung komplett zu demontieren um an die Schrauben ranzukommen. Im zweiten Schritt dann natürlich alle Schrauben lösen und ganz wichtig, lieber zweimal schauen. Die Hersteller sind da zum Teil auch recht kreativ wo sie überall Schrauben anbringen, um den inneren Teil mit dem Teil auf dem Dach zu fixieren. Sind alle Schrauben gelöst, fällt einem der innere Rahmen meist entgegen, oder er ist noch mit ein paar Haltenasen fixiert. Hier hilft ein bisschen ziehen und drücken.
Der aufwendigere Part ist der, des oberen Teils. Sprich, der Teil, welcher auf dem Dach ist. Der Rahmen sowie die Luke an sich. Bei verschraubten Luken ist es so, das hier eigentlich Dekaseal 8936 zum Einsatz kommen sollte. Mancher “Eigenabdichter” hat da aber auch schon großzügig mit Silikon um sich geschlagen, was die Sache nicht einfacher macht.
Jedoch ist es auch so das der Dichtstoff Dekaseal 8936 eine ordentliche Haftwirkung hat. Deshalb sollte man hier nicht zu grob an den Kunststoffteilen reißen. Denn wenn es bricht, wars das. Hier hat mir immer ein breiter Spachtel und ein Teppichmesser geholfen. Um den oben Rahmen vom Wohnwagen oder Wohnmobil zu trennnen sollte man sich etwas Zeit lassen um nicht Schäden am Wagen oder der Luke zu verursachen. Einfach den Spachtel zwischen Rahmen und Außenhaut schieben und vorsichtig auseinander hebeln. Sich nach und nach voran schaffen. Es ist mühsam bis man einen ordentlichen Teil gelöst hat. Dann geht der Rest einfach. Mit dem Teppichmesser muss man sehr vorsichtig sein um nicht “zack” in die Außenhaut zu schneiden. Aber man kann damit wunderbar die Dekasealfäden immer wieder auseinanderschneiden.

Reinigung aller Flächen

Ist die Dachluke komplett demontiert geht es ans reinigen. Und hier ist wirklich Sorgfalt erfordert. Es bringt nichts schnell schnell alles nur grob zu entfernen. Der alte Dichtstoff sollte unbedingt komplett entfernt werden. Von der Außenhaut und von den Teilen der Dachluke. Zum einen kann man das ab knubbeln. Wir sind aber auch schon hingegangen und haben vorsichtig, mit einem Akkuschrauber und einem Drahtaufsatz, die letzten Reste aus den Ritzen der Dachluke entfernt. Das geht schneller. Allerdings muss man hier wirklich sehr vorsichtig vorgehen, um den Rahmen nicht zu zerkratzen oder gar zu beschädigen. Ebenfalls haben wir es schon einmal mit einem Polieraufsatz versucht. Ging zwar auch, allerdings war der Polieraufsatz für die Tonne.
Beim Einsatz von Lösemittel muss man natürlich aufpassen, das diese weder den Lack noch den Kunststoff beschädigen.

Für die Reinigung sollte man sich wirklich Zeit nehmen und alle alten Reste des Dichtstoffs entfernen. Das kann wirklich mühsam sein

Einbau der Luke

Wer nicht täglich oder hin und wieder einmal eine Dachluke / Dachfenster einbaut, sollte den Einbau des oberen Teils vorab ein paar mal im trockenen üben. Sprich, ohne Dichtmasse aufgetragen zu haben, den Rahmen bzw. das Fenster einsetzen, wieder raus Heben, einsetzen, raus Heben. Einfach um ein Gefühl für den Vorgang zu bekommen. Schließlich muss es sitzen, wenn erst einmal Dichtstoff auf dem Rahmen ist.
Als Dichtstoff empfehle ich nach wie vor Dekaseal 8936. Dies ist ein reiner Haftdichtstoff und kein Kleber.

Luken und Fenster, welche durch Verschraubung eingebaut werden, würde ich niemals mit Kleber, einkleben. Denn am Ende ist es die Verschraubung, die dafür sorgt, daß das Fenster, hält. Kommt es nämlich wieder einmal zu einer Undichtigkeit, oder Defekt durch Hagel oder sonstwas, ist eine verklebte Luke, die Hölle.

Wer schon einmal mit Dekaseal 8936 gearbeitet hat, weiß wie klebrig die Masse ist. Frisch aus der Tube geht es ja noch. Aber spätestens bei der Reinigung merkt man wie wiederspennstig das Zeug wird.

Zurück zum Einbau. Je nach Größe der Dachluke sollte man natürlich vorab entsprechende Mengen Dichtstoff besorgt haben. Zwei Tuben sollte man sicher haben. Den Dichtstoff nun relativ großzügig entlang der gesamten Dichtfläche mittles Kartuschenpistole aufbringen. Keine Sorge, der trocknet nicht aus. Dekaseal ist dauerelastisch. Man kann sich also Zeit lassen. Anschließen den Rahmen sauber aufsetzen und leicht andrücken. Nun den unteren Rahmen, von innen, anbringen und mit dem Verschrauben beginnen.
Ich selbst bin beim Verschrauben wie bei den Autoreifen vorgegangen. Immer möglichst Gegenüberliegende Schrauben angezogen. Durch das finale Anziehen der Schrauben presst sich der äußere Rahmen auf die Außenhaut. Der Dichtstoff quillt hierbei gerne einmal etwas raus. Das ist nicht schlimm und kann auch so bleiben. Der Dichtstoff arbeitet sowieso etwas aufgrund von Temperaturschwankungen.
Hat man es massiv übertrieben, mit dem Aufbringen des Dichtstoffes, so, das wirklich dicke Würste rausquillen, diese keinesfalls einfach so abreißen.

Tipp:
Vorsichtig mit einem Teppichmesser entlang des Rahmens schneiden und das überschüssige Material wegziehen.
Denn, zieht man den Dichtstoff so ab, zieht man ihn gerne auch einmal aus der Dichtfläche raus. Und zack hat man wieder eine Undichtigkeit.
Dies sollte man allerdings nur machen, wenn es wirklich massiv zu viel Dichtstoff ist. Mit etwas Übung geht es auch so, durch schnelles abzupfen, im 90° Winkel zur Achse. Das ist aber eher etwas für geübte.

Das ganze klingt jetzt eventuell etwas aufwendig und schwierig. Wer allerdings etwas handwerklich begabt ist, kann eine Dachluke oder ein Dachfenster, ohne Weiteres selbst Aus- und wieder einbauen. Sauberes Arbeiten, Geduld und etwas Zeit einplanen und es klappt.

Ich selbst würde jederzeit wieder Dachluken wechseln.

LG Dominic

Letzte Aktualisierung am 21.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der Beitrag gefällt dir? Dann Teile ihn mit anderen Campern!

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Newsletter (Camperpost)

Melde dich hier zur kostenlosen “Camperpost” an und du erhältst von uns regelmässig die neusten Infos rund um Camper on Tour.

Wir halten uns an die Datenschutzbestimmungen. Deine Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One Pot Kochbuch