Handbremse anziehen oder lösen

Die aktuelle Folge direkt anhören

Den Podcast abonnieren

Vornehmlich bei Wohnwagen wird diese Frage eher einmal gestellt. Soll man die Handbremse nach dem ausrichten und abstützen lösen oder angezogen lassen? Dabei ist das Thema nicht nur für Wohnwagen interessant oder relevant. Hat doch jedes Fahrzeug eine Handbremse.

Soll man nun die Handbremse angezogen lassen oder sollte man diese lösen?

Im Prinzip ist die Frage recht einfach beantwortet. Sofern möglich sollte man die Handbremse lösen. Löst man die Bremse nicht besteht theoretisch, aber auch praktisch, die Gefahr das die Bremsklötze festkleben.
Bei einem normalen Urlaub mit 1-3 Wochen Standzeit, bei einem Wohnmobil dürfte die reine Standzeit deutlich kürzer sein, sollte es tendenziell eher weniger dazu kommen das die Bremsklötze festkleben. Unter gewissen Umständen ist dies aber dennoch möglich.

Woher kommt die Frage?

Die Unsicherheit rührt bei Wohnwagen gefühlt eher daher das man oft auf Auffahrkeile auffahren muss um den Wohnwagen in der Breite gerade aus zu richten. Auf der Längsachse nivelliert man diesen sowieso über das Stützrad und dann über die Stützfüße. die Befürchtung ist natürlich das der Wohnwagen trotz Stützfüßen von den Keilen runterrollen könnte. Wir nutzen Ausgleichskeile* von Froli*. Bei diesen sind auch Gegenkeile mit dabei. somit kann man das Rad auf dem Ausgleichskeil sichern. Zum Wohnwagen selbst gehören auch zwei Keile mit dazu. Diese kann man auf der anderen Seite vor und hinter das Rad klemmen um dieses ebenfalls gegen ungewolltes wegrollen zu sichern.

Wie gehen wir damit um?

Viele Parzellen auf welchen wir bisher waren sind prinzipiell relativ eben. Also keine Hanglage, um es etwas übertrieben zu sagen. Und hierfür gilt das ganze auch. Stehen wir mit dem Wohnwagen der Länge nach an einem Gefälle, lassen wir trotz gerader Ausrichtung, Stützfüße, Gegenkeile etc. die Handbremse angezogen.
Im Prinzip machen wir das so wie man es beim Auto gewohnt ist. Auf gerader Fläche ohne Handbremse, bei Gefälle, am Hang wird mit angezogener Handbremse geparkt. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering das ein Anhänger oder Fahrzeug mit ordentlichen Keilen einfach so über die Keile hinweg zu rollen und dann den Hang hinunter zu poltern. Aber wie das so ist. Es muss nicht immer der Verstand sein der gewinnt. Bringt einem ja auch nichts wenn man soweit alles korrekt macht, man aber permanent ein mulmiges Gefühl hat nach dem Motto „Na ob das so alles hält“.

LG Dominic

PS: Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Euch entstehen keine Kosten. Ihr unterstützt damit meine Arbeit am Podcast. Vielen Dank für das verwenden der Affiliate Links.

Hallo und herzlich willkommen beim Kämper und Thur Podcast, dem Camping Podcast. Jo, liebe Camping Freunde, willkommen zu einer neuen Podcastfolge. Heute geht es darum, um die Frage, ob man die Handbremse anziehen soll oder ob man diese lösen soll. Die Frage an sich kommt tendenziell eher aus dem Bereich Wohnwagen, weil das dort einfach häufiger gestellt wird. Also wenn jetzt alle Wohnmobile Fahrer, die hier zuhören, wenn die sagen och ne Handbremse ist mir ich hab da mein Schema, interessiert mich nicht, juckt mich nicht. Dann zappt einfach weiter und wir machen mal in der nächsten Woche weiter. Ja, wie gesagt, es kommt vornehmlich aus dem Bereich der Wohnwagen. Und zwar geht es darum, wenn man den ob man die Handbremse lösen soll, nachdem man den Wohnwagen ausgerichtet und abgestützt hat oder ob man die eben angezogen lässt. Prinzipiell ist das Thema ja nicht unbedingt nur für Wohnwagen interessant, sondern für Anhänger, die eine eigene Bremse haben, sondern eine eigene Handbremse, haben es Friso generell. Weil das verhält sich ja nicht anders. Ob ich da hinten einen Wohnwagen drauf stehen habe oder 30 Marmorplatten geladen habe, ist dann eigentlich relativ egal, auch wenn man es bezieht auf ein Fahrzeug. Jedes Auto hat auch eine Handbremse. Von dem her ist es vielleicht dann doch ein bisschen interessant für alle. Aber tendenziell gehts eher in die Richtung Wohnwagen. Ja, soll man die Handbremse angezogen lassen oder sollte man diese lösen, nachdem man den Wohnwagen ausgerichtet hat? Im Prinzip ist die Frage recht einfach beantwortet.

 

Sofern möglich sollte man die Handbremse lösen, denn löst man die Bremse nicht, besteht rein theoretisch und auch praktisch. In Ausnahmefällen komme ich gleich noch zu die Gefahr, dass sich die da, dass die Bremsklötze anfangen fest zu kleben und das macht dann beim Losfahren kann das blöd laufen einfach. Entweder es ruckelt dann einmal, dann ist gut oder es kann halt auch wirklich krass laufen und dann bricht der Bremsklotz und geht in die Trommel rein et cetera bis der Schaden einfach größer. Aber ich persönlich würde es einfach mal sagen Bei einem normalen Urlaub von ein bis drei Wochen Standzeit mit einem Wohnwagen bei einem Wohnmobil ist die Standzeit ohnehin nicht so lang. Also im Wohnmobil glaube ich nicht, dass man da drei Wochen auf ein und demselben Fleck steht. Sollte die Gefahr war einfach tendenziell weniger dasein, dass die Bremsklötze festkleben. Aber es kann einfach sein, dass unter gewissen Umständen das dennoch möglich ist, wenn es neue Bremsklötze sind. Die sind beschichtet und. Ach, was weiß ich. Da spielen so viele Faktoren wieder rein. Wo das dann doch möglich ist? Es kann möglich sein. Es kann blöd laufen. Unter blöden Umständen kann sowas immer passieren. So Murphys Law. Alles kann passieren, wenn irgendwie alles Blut zusammenkommt. Ja, aber woher kommt diese Frage eigentlich? Soll ich das machen? Oder soll ich es nicht machen? Bei einem Wohnwagen oder bei einem Anhänger generell die.

 

Die Unsicherheit kommt von mir auf meiner Warte aus gefühlt her daher, dass man ja egal ob im Wohnmobil oder mit dem Wohnwagen auch sehr oft auf so Auffahrt heile rauf fahren muss. Beim Wohnwagen macht man das ja in der Breite. Also rechts links mäßig macht man das ja, um den Wohnwagen in der Breite auszugleichen. Links höher oder rechts höher. In der Länge gleicht man ja den Wohnwagen. Überdies Stütz Rad, dass man das erst einmal entsprechend rauf und runter kurbelt, dass man in der Länge ausgerichtet hat und dann macht man die Stütz Füße runter und dann hat man den Wohnwagen jeweils ausgerichtet. Beim Wohnmobil kann ich es auch, dass es halt. Sehe ich das einfach sehr oft. Habe mit den Vorderräder auf Stützen hochgefahren, wird auf so Rampen auf Auffahrt Keile. Aber ich kann mehr über über den Wohnwagen berichten und da kommt es einfach daher. Man fährt auf dieser Auffahrt Keile und hat dann so dieses Gefühl. So Provo ist das auch, selbst wenn ich die Stütz Füße heruntergelassen habe und. Und was weiß ich alles soweit gesichert. Aber ist das auch wirklich so sicher, wenn der da auf diesem auf verkeilen steht oder kann der dann doch irgendwie runter räumen? Wir selber nutzen so Ausgleichs Keile von Fro li, dass es ein großes seht, dass man da verschiedene Höhen ausgleichen kann, um bei diesem Ausgleich Seth ist auch so ein.

 

Wie soll ich das nennen? Hirten gegen Keil, der ist damit dabei. Also somit kann man den hinter das Rad kann man den Rand klemmen und vormache dann auch noch einen Holz dazwischen. Das selbst wenn wir auf einer Ebene stehen, das es dann halt relativ unwahrscheinlich ist, dass der halt da runter rollt. Somit ist es halt einfach möglich, durch diese, durch diese einmal durch das Ausgleich kann durch das Gegenteil kann man den Wohnwagen sichern gegen vorwärts und rückwärts rollen, dann. Und selbst wenn man kein Ausgleich Keil brauch Weißbach und ohnehin ja nur auf einer Seite, dann sind bei uns beim Wohnwagen machen auf zwei ganz normale. Diese runden. Diese. Was weiß ich halbrunden dreiviertel runden Diesel. Diese weisen Keile, die man so kennt. Die waren da auch noch mit dabei. Die sind im Glaskasten vorne drin. Die kann man dann natürlich auch. Beim anderen Rad, das nicht auf dem aufs Ausgleichs Keil steht, kann man diese Keile vor und hinter das Rad auch noch klemmen. Und dann ist es auch gegen ungewolltes Sichern, gegen ungewolltes Wegrollen. Ist es dann auch gesichert? Also was ich damit sagen will ist man fährt im Wohnwagen halt mit einer Seite auf einen Ausgleich. Kein Rauf hat dann ne im Gegenteil, dass es nicht rückwärts runter rollen kann. Hat dann vielleicht auch noch ein zweites Gegenteil oder ein Brettchen oder irgendwas, wo man vorne und das Rad klemmt und das unserer Erfahrung in das das hält.

 

Dann und dann passiert da eigentlich auch nichts. Aber der Ursprung der Frage ist eigentlich mehr von meinem Gefühl her so, wenn ich auf diese Keile Freyja kann das dann trotz Stütz fühlen. Kann es da nicht doch auf einmal da auf dem Keil vorwärts oder rückwärts runter rollen? Ich bin so ein bisschen jetzt schon darauf eingegangen, wie wir damit umgehen, aber ich möchte es nochmal so ein bisschen darlegen, einfach um so zu zeigen, wie wir das machen, was so meine persönliche Erfahrung ist. Also prinzipiell ist es so auf vielen Parzellen, wo wir bisher waren, die waren relativ. Eben. Also eben heißt auf die Länge gesehen Ebene. Also das war nicht ihr, wo am Hang gestanden sind. Um es mal ein bisschen übertrieben zu sagen hier so 10 prozent in Rang 100 runter. Das schaffen wir Wohnwagen sowieso nicht mehr. Aber prinzipiell waren die Waren die Parzellen, auf denen wir waren, waren relativ eben ein paar waren schon ein bisschen dabei, die hinten ein bisschen höher waren und vorne ein bisschen tiefer. Aber prinzipiell könnte man sagen, die waren recht. Eben das Mai. Die meisten Probleme, die wir immer hatten, war eben das halt, dass sie in sich so ein bisschen schiefer auf der queer Seite, auf der Breite, also dass wir mit einer Seite offen auf den kleinen, einfachen aufhat Keil mussten oder auf den doppelten auf Akai und dann halt dementsprechend in der Breite ausgleichen mussten.

 

Und ja, da haben wir halt den Wohnwagen da drauf gefahren, haben das Gegenteil runter, vorne noch ein Hölzchen drunter, weil wir nur diese eine Gegenteil hatten Stütz Füße runter, also ausgerichtet, stütz Füße runter und dann war gut und. Aber so prinzipiell ist es eigentlich schon so, dass wir das so ein bisschen machen, wie wir es vom Auto gewohnt sind. Also auf gerader Fläche ich park mit unserem Auto auf gerader Fläche, immer ohne Handbremse. Man könnte fast sagen, Lehrbuch mäßig. Wie das jetzt so in der Fahrschule. Ich weiß schon immer, wie das in der Fahrschule war. Oder immer Handbremse anziehen? Keine Ahnung. Bevor ich mich jetzt in die Nesseln setze, aber eben als auf gerader Fläche, parken wir ohne Handbremse. Das machen wir beim Wohnwagen auch so, wenn Gefälle da ist, wo wir wirklich sehen Ui, das ist aber ganz schön schräg. Oder am Hang. Dann parken wir mit dem Auto auch, ziehen hier richtig, fährt die Handbremse an. Und so machen wir es dann auch mit dem Wohnwagen, wenn so ein Gefälle einfach da ist, selbst wenn er. Er steht ja an sich gerade und es sollte eigentlich nichts passieren. Aber es ist so ja wie beim Auto. Wenn wir beim Auto automatisch die Handbremse anzieht, dann machen wir das beim Wohnwagen auch so..

 

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass so ein Anhänger oder ein Fahrzeug, das mit ordentlichen Keilen vorne und hinten dran hinter dem Rad vor dem Rad gesichert ist, dass das selbst bei einer kleineren Schräge, dass das über über so einen Keil anfängt weg zu rollen und den den Hang, worunter rauschend Hut und runter poltert. Diese Wahrscheinlichkeit ist natürlich sehr, sehr extrem gering und. Aber das ist bei uns auch so.. Es bringt ja nix, wenn ich weiß ok. Korrekt wäre jetzt eigentlich gerade ausrichten und alles und da passiert auch nix, weil das vorne und hinten dran keile. Also kann ich die Handbremse lösen. Das alles bringt mir ja nichts, wenn ich mich dann dabei unwohl fühle. So also ist es bei uns somit auch so, dass wenn ich das Gefühl habe, ich muss die Handbremse angezogen lassen, dann lasse ich sie angezogen, dann gehe ich nicht hin und löst die Handbremse, weil eben es bringt ja nix. Da hab ich die ganze Zeit so mulmiges Gefühl, habe Angst, dass mir der Wohnwagen davon rollt, weil ich mir einfach denken soll, ob das wirklich so hält über die ganze Zeit. Ich weiß ja nicht. Das ist dann auch doof. Also von dem her ist es. Immer noch ein bisschen Gefühl, auch wenn man sich sicherer fühlt, dann zieht man halt die Handbremse an. Und wenn nicht, dann lässt man sie halt lose. Es ist, wie ich eingangs erwähnt habe.

 

Prinzipiell würde ich behaupten, ist es sehr sehr unwahrscheinlich, dass in diesem normalen urlaubs rahmen, dass einem da die, die die bremsklötze festkleben. Es kann wirklich. Saudumm laufen und es passiert dann. Dann ist es so. Dann ist halt echt blöd gelaufen. Aber in all den Jahren, wo wir jetzt als Camper unterwegs sind und auch davor mit Auto und Hänger und was weiß ich hab ich es sind bei mir noch niemals die Bremsklötze angeklebt. Ich kenne die Problematik. Ich weiß, dass es die gibt. Aber man muss es auch nicht übertreiben damit. Was anderes ist es natürlich gerade bei einem Wohnwagen, wenn man den als Dauercamper fest auf den Platz stellt. Irgendwo. Wenn man dann echt die Handbremse anzieht und der Wohnwagen steht ein paar Jahre, dann ist davon auszugehen, dass die Bremsklötze festkleben fest gepappt sind im Krassen. Also bei Metall gibt es so dieses Ding, das kalt Verschweigens, dass solche Sachen da vorkommen. Und da ist es natürlich etwas ganz anderes. Aber da berichtet man den Wohnwagen auch prinzipiell anders aus. Der steht dann generell auf viel, viel mehr Klötzen. Und da sollte man dann wirklich unbedingt die Handbremse lösen, dass man da nicht in x Jahren dann irgendwann ein böses Erwachen hat, weil das Ding wirklich fest fest verschweißt, festgeklebt und richtig miteinander verwachsen ist. Also da ist ganz klar auf jeden Fall die Handbremse lösen. Aber sonsten würde ich sagen, wenn man den Wohnwagen oder Wohnmobil gut ausgerichtet hat, dann.

 

Würde ich fast sagen, kann man die Handbremse lösen? Final würde mich noch interessieren, eben gerade weil ich selber ja auf dem Wohnen wagen Bereich komme. Wie handhabt wie handhabt ihr das als Wohnmobile Fahrer? Wenn ihr die ganze Folge jetzt angehört habt. Wie macht? Wie. Wie macht ihr das immer? Ich kenne es eigentlich fast immer. Nur dass das sehr sehr viele Wohnmobile mit den Vorderräder auf Auffahrt Keile rausgefahren wären. Dann wären auch kleine Gegenteile hinterher geschoben. Man kennt das ja so, man lässt den Gang drin, aber lasst ihr dann die Handbremse angezogen oder löst ihr die Handbremse trotzdem? Das würde mich wirklich mal interessieren. Also schreib mir da sehr sehr gerne eine E-Mail an Dominik Ed Kemper und Tour punct nett wer ne coole Sache, wenn sich da mal ein Wohnmobil Mist meldet und mir sagt wie ihr das so handhaben tut. Und ansonsten schaut gerne auf der Homepage bei uns vorbei, schaut in unserem Shop vorbei. Da kommt jetzt im Laufe der nächsten Woche wir sind 25. Februar. Bis Ende Februar hab ich das nächste coole Produkt damit drinne, was sicherlich spannend ist für den ein oder anderen Wohnwagen Fahrer, Wohnmobil, Besitzer et cetera. Es geht ums Thema Kochen und Backen also. Ansonsten freue ich mich wieder in der nächsten Woche, wenn er wieder einschaltet und bis dann eine schöne Woche zum.

 

Der Beitrag gefällt dir? Dann Teile ihn mit anderen Campern!

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Schon einmal darüber nachgedacht einen eigenen Podcast zu starten?

Mit einem Podcast kann man...

Spreadshirt Shop

Beispiele

Newsletter (Camperpost)

Melde dich hier zur kostenlosen „Camperpost“ an und du erhältst von uns regelmässig die neusten Infos rund um Camper on Tour.

Wir halten uns an die Datenschutzbestimmungen. Deine Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One Pot Kochbuch