Ratgeber Campingmobil – Warum Modellempfehlungen immer schwierig sind

Die aktuelle Folge direkt anhören

Den Podcast abonnieren

Angehende Camper stehen häufig vor der Frage, welches Modell und/oder welchen Typ Fahrzeug man sich zulegen soll. aber nicht nur diese. Auch so mancher Camper der von einem WoMo auf einen WoWa wechselt und umgekehrt, stellt gerne einmal die Frage.
Warum diese Frage häufig in unsäglich vielen Antworten endet und man hinterher mehr Fragen als vorher im Kopf hat, darum geht es in diesem Beitrag. Gleichzeitig soll er aufzeigen, über was man sich vorab, grundsätzlich schon einmal Gedanken machen kann und soll.

Bevorzugte Art des Camping

Mit dem Fahrzeug entscheidet man sich meiner Meinung nach auch für die grundlegende Art und Weise wie man campen gehen möchte. Mit einem Wohnwagen ist man meistens auf Campingplätzen „seßhaft“. Mit einem Wohnmobil oder Kastenwagen, ist man tendenziell eher reisend unterwegs. Andere wiederum mögen es „einfacher“ und legen sich lieber ein Zelt zu.

Abhängig von allerlei Priotäten

  • Möchte /kann man einen Hänger ziehen. Wenn ja, 5-6m Länge ist etwas anderes 8-9m Länge.
  • Möchte man eher mit einem größeren Alkhoven oder einem Kastenwagen unterwegs sein.
  • Für wie viele Personen soll das Fahrzeug sein. Auch Schlafplätze.
  • Will man jeden Abend umbauen. (Sitzgruppe zu Schlafplatz)
  • Nur Sommercamping oder auch Wintercamping
  • Ist es wichtig autark zu sein um „überall“ stehen zu können.
  • Bei Familien auch die Möglichkeit, dass jeder einen gewissen Rückzugsort hat.
  • Technische Ausstattung. Was muss sein, was wäre schön.
  • Kleines Zelt zum schlafen, oder großes Mehrzimmernzelt
  • Will man ein Anbauzelt immer wieder aufbauen oder nicht.

Eine Frage des Budget

Das mit wichtigste. Denn man kann alles Mögliche empfehlen. Wenn der Gegenüber jedoch nicht das entsprechende Budget für xy besitzt oder einkalkuliert hat, ist dies alles andere als zielführend. Deshalb ist wichtig zu wissen, was das Budget ist. Denn es bringt nichts über eine ALDE-Warmwasserheizung, Klimaanlage, automatische SAT-anlage zu sprechen, wenn dies den finanziellen Rahmen komplett sprengt.

Fazit

Als Fragesteller sollte, man also seine Vorstellungen so gut es geht formulieren. Denn somit ist es für potenzielle Antwortgeber wesentlich einfach, zielführende Optionen aufzuzeigen. Also, liebe Fragesteller. Gebt euch bitte etwas Mühe, wenn ihr Hilfe wollt.

Als Hilfegebender kann es deshalb auch sinnvoll sein, all diese Dinge abzufragen, um einem anderen Camper auch vernünftig weiterhelfen zu können. Und wenn jemand nur sehr allgemein fragt, dann nicht allgemein oder patzig antworten. Der andere sucht ja schließlich Hilfe und weiß ggf. gar nicht, an was man alles denken sollte.

Erstaunlicherweise kam dabei auch schon raus, das man feststellte, dass alles so wie es aktuell ist, es am besten ist.

LG Dominic

Der Beitrag gefällt dir? Dann Teile ihn mit anderen Campern!

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Schon einmal darüber nachgedacht einen eigenen Podcast zu starten?

Mit einem Podcast kann man...

Spreadshirt Shop

Beispiele

Newsletter (Camperpost)

Melde dich hier zur kostenlosen „Camperpost“ an und du erhältst von uns regelmässig die neusten Infos rund um Camper on Tour.

Wir halten uns an die Datenschutzbestimmungen. Deine Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One Pot Kochbuch