Camping – Ist das überhaupt was für uns?

Post002Hi,

in diversen Communitys taucht immer wieder die Frage auf ob denn Camping überhaupt etwas für uns ist? Wie findet man denn nun raus ob Camping, in welcher Art auch immer, etwas für einen selbst ist? Da gibt es natürlich diverse Möglichkeiten welche ich euch hier einfach mal aufliste.

 

  • Mit Freunden mitcampen oder fragen ob man deren mobiles Heim mal ausleihen kann
  • mit dem Zelt auf den Campingplatz
  • Wohnwagen mieten. Entweder direkt auf dem Ziel-Campingplatz oder bei einem Händler in der Nähe. Kommt halt auch darauf an ob man ein Auto mit Anhängerkupplung besitzt und dieses auch einen Wohnwagen ziehen kann
  • Wohnmobil mieten
  • Mobilheim mieten (Wobei dass meiner persönlichen Meinung nach schon nicht mehr ganz so sehr unter Camping fällt. Auch wenn man auf einem Campingplatz ist)

Das sind so im großen und ganzen die Möglichkeiten die man hat um das ganze einmal mit mehr oder weniger großem, finanziellem Aufwand zu testen. Es gibt natürlich noch die „Hardcore“ Version von wegen einfach mal einen Wohnwagen oder Wohnmobil kaufen und schauen was kommt. Das ist dann so ein bisschen hopp oder topp und ich denke das werden die allerwenigsten machen.

Wir selbst haben uns für die Zeltvariante entschieden und sind mit unseren Kindern für eine Nacht auf einen Campingplatz. Ausgestattet mit Minimalstausrüstung (Zelt, Schlafsack, Decke, Kartuschen-Gasbrenner, kleinem Topf, ein bisschen Geschirr, Dosen-Ravioli und Dosen-Erbsensuppe) sind wir an den Titisee auf den Campingplatz Bankenhof. In der Nacht wurde es doch ganz schön frisch, es war Spätsommer/ Anfang Herbst, aber die Nachfrage bei den Kindern wie es denn war, war einstimmig gut/super. Da meine Frau und ich schon in früheren Jahren immer wieder mal am überlegen waren uns ein Wohnmobil zuzulegen war somit klar das nun ein mobiles Heim her muss und die Zeit des Ferienhaus-Urlaubes passe ist. Wir entschieden uns aber für einen Wohnwagen da wir doch sehr viele Ausflüge unternehmen und es unserer Meinung nach dann mit Auto und Wohnwagen doch einfacher ist auf einem Campingplatz.

 

Prinzipiell empfehlen wir natürlich jedem erst einmal Camping zu testen. Auf welche Art und Weise man das ganze ausprobiert und wie viel Geld man für diesen Test investiert muss natürlich jeder selbst entscheiden. Das mobile Heim von Freunden oder Zelt dürfte hier die günstigste Variante sein. Nur mit dem Zelt würden wir aber eher empfehlen wenn man schon länger am überlegen ist und den Gedanken eines WoWa oder WoMo bereits ein paar mal im Kopf hatte und durchgespielt hat. Denn zwischen Zelt und vier Wänden liegen Welten.

Ansonsten klar irgendein Gefährt mieten. Dabei kann man natürlich auch sehr gut feststellen welchen Grundriss das mobile Heim denn in Zukunft haben soll. Uns wurde zum Beispiel empfohlen auf JEDEN FALL ein Wohnwagen mit Etagenbetten zu nehmen, wegen der Kinder. Wir also rein in so einen Wohnwagen und die Kids gefragt ob ihnen das gefällt und sie da schlafen wollen–> Klare Ansage: NEEEIIIIN…….Somit war die Sache mit den Etagenbetten direkt erledigt.

Dieser Beitrag soll euch einfach die verschiedenen Möglichkeiten für einen „Test“ aufzeigen. Denn ab und zu sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wir sind auch erst beim zweiten Gedanken auf das Zelt, welches seit Jahren nagelneu im Keller liegt, gekommen. Davor dachten wir auch „Hmmmm Wohnwagen/ Wohnmobil mieten. Für wie lang und wohin fahren wir dann damit. Wir kennen uns doch nicht aus; haben keine Ahnung“. Und dann hatte meine Frau die Idee mit dem Zelt. Bingo, haben wir, keine Zusatzkosten außer den Campingplatzgebühren. Also schnell, günstig und kurzfristig möglich.

 

In diesem Sinne. Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung.

Und wenn ihr Fragen habt, schreibt uns einen Kommentar, Email, Nachricht, etc.

Liebe Grüße Dominic

Camping – Ist das überhaupt was für uns?
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.