Einstieg in die Highspeed – Fotografie

Hallo zusammen,
heute möchte ich euch ein kleine „HowTo“ an die Hand geben. Ihr fragt euch jetzt bestimmt „Häääh was hat das mit der Landschaftsfotografie am Hut, wo doch ausschließlich Landschaftsbilder zu sehen sind“. Stimmt, das ist natürlich total kontrovers.
Man sollte aber auch ab und an einmal ein bisschen experimentieren. Denn das bringt einem ein weiteres Verständnis für Kamera, Belichtungszeit, wie verhält sich was, was passiert wenn…. Mir hat dieser Ausflug in die „Highspeedfotografie“ nochmals enorm geholfen Dinge zu verstehen. Nun aber zum Thema.

Kann man mit einer normalen Kamera “Highspeed” Fotos machen oder benötigt man hier eine spezielle Highspeed Kamera?
Ja, man kann zum Beispiel mit einer gewöhnlichen DSLR “Highspeed-Fotos” machen. Man benötigt hier an Ausrüstung zur Kamera lediglich einen Systemblitz welchen man manuell einstellen und per Kabel oder Funkauslöser auslösen kann. Nicht verwechseln! Du musst den Blitz selbst auslösen nicht die Kamera. Ich nutze meine Funkauslöser der Blitze dafür.

Hä, wieso ein kleiner Systemblitz und keine Studioblitze?
Das liegt an dem technischen Aufbau der Blitze. Systemblitze sind Bauartbedingt dazu in der Lage extrem kurze Abbrennzeiten zu haben. Mit manchen Systemblitzen kommt man bei schwächster Einstellung gut und gerne auf 1/20’000stel. Das heißt das Licht blitzt nur für den extrem kurzen Zeitraum von 1/20’000stel Sekunde auf. Das ist extrem kurz und übliche Studioblitze kommen da nicht annähernd dran.
Ja aber eine so kurze Belichtungszeit schafft meine Kamera doch gar nicht?
Stimmt. Aber wer sagt denn, das man auch nur so kurz belichten muss? Die Belichtungszeit ist hier relativ irrelevant. Der Verschluss muss einfach so lange auf sein bis der oder die Blitze geblitzt haben.
Bevor es allzu verwirrend wird, möchte ich dir erklären wie das ganze in der Praxis funktioniert.
Also du benötigst einen vollständig dunklen Raum, eine manuell einstellbare Kamera, mind. einen Systemblitz (nicht den internen der Cam) und einen Auslöser um den Blitz zu zünden. Und natürlich irgendwas was du “Highspeed” mäßig fotografieren möchtest. Ein Glas was fällt, ein Ei, eine Glühbirne, irgendwas.
Du baust das ganze Set so auf als würdest du es ganz normal fotografieren wollen. Wichtig ist nun das du den Systemblitz so weit wie möglich in seiner Leistung runterregelst. Meist ist die kleinste Leistung 1/32 oder 1/64. Hier haben diese Blitze eben die extrem kurze Abbrenndauer. Zunächst stellst du die gewünschte Blende ein. Diese sollte bei f4 bis f10 liegen. Du stellst mit dem Autofokus scharf und schaltetest dann auf den manuellen Fokus um. Damit verhinderst du, das die Kamera später versucht zu fokussieren. Die Belichtungszeit stellst du auf 1/2 oder gar 1 Sekunde. Nun musst du ein paar Testfotos machen. Du musst nämlich mit den ISO so weit rauf (oder die Blende nochmals ein bisschen ändern) das du bei der sehr schwach eingestellten Blitzleistung ein korrekt belichtetes Foto bekommst.
WICHTIG! Du musst diese Testfotos bei ausgeschaltetem Licht bzw. im dunklen Raum machen. Weil bei 1Sekunde würde sonst selbst die Stehlampe im Raum ausreichen das erforderliche Licht zu liefern.
So, du hast nun deine Testbilder und alles ist super. Jetzt gehts los und wird spannend.
Denn nun kommt es auf das richtige Timing an. Du drückst den Auslöser an der Kamera, lässt das Glas, das Ei, die Glühbirne fallen und in dem Moment wo das Teil auf der Tischplatte aufschlägt, zündest du den Blitz über einen Kabelauslöser oder über einen Funkauslöser.

Da der Raum ja bis dahin vollständig dunkel war, hat die Kamera auch nichts aufnehmen können außer schwarz. Jetzt zündest du, noch während der Verschluss offen ist den Blitz und während dieser kurzen Zeit von einem extrem kleinen Bruchteil einer Sekunde gibt es Licht welches der Sensor aufnehmen kann. Dann ist es auch schon wieder dunkel und man wartet bis sich der Verschluss wieder schließt.
Du wirst eventuell ein paar Versuche benötigen bis es passt. Ein kleiner Vorrat an Glühbirnen, Eiern, Gläsern schadet also nicht.
Der gesamt Vorgang nochmals zusammengefasst:

  1. Setup aufbauen als würde man “normal” fotografieren
  2. Systemblitze auf kleinste Blitzleistung stellen
  3. Belichtungszeit auf 0,5-1 sec
  4. Weitere Kameraeinstellungen so wählen das die Blende und ISO passt um bei kleinster Blitzleistung genug Licht zu liefern. Scharf stellen und Autofokus deaktivieren.
  5. Licht aus. Raum finster.
  6. Auslöser drücken. Der Verschluss öffnet sich.
  7. Objekt fallen lassen und im richtigen Moment den Blitz zünden. Licht fällt auf den Sensor.
  8. Der Verschluss schliesst sich
  9. Highspeed-Foto ist fertig

Was dabei raus kommt? Sowas:
ISO 50, F7,1, 1/160stel, 3x Yongnuo YN565EX mit Funkauslösern (YN-622C) gezündet.

Einstieg in die Highspeed - Fotografie 1

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim experiementieren im Bereich „Higspeedfotogrfie“.

Der Beitrag gefällt dir? Dann Teile ihn mit anderen Campern!

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Newsletter (Camperpost)

Melde dich hier zur kostenlosen „Camperpost“ an und du erhältst von uns regelmässig die neusten Infos rund um Camper on Tour.

Wir halten uns an die Datenschutzbestimmungen. Deine Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One Pot Kochbuch

31 leckere und
abwechslungsreiche Rezepte

One Pot Alles aus einem Topf Das idela Camping Kochbuch