Rollo auf oder zu? Wohin mit den Verdunkelungsrollos an den Fenstern und Luken

Die aktuelle Folge direkt anhören

Den Podcast abonnieren

Hier gibt es sicherlich kein richtig und kein falsch. Was sind meine Gedanken dazu und warum lassen wir unsere nahezu immer Rollos oben. Über alle Punkte kann man natürlich diskutieren und anderer Meinung sein.

Während der Fahrt

Wir lassen die Rollos während der Fahrt oben, allerhöchstens auf Halbmast, wenn wir in der Sommersonne fahren.
Der Grund ist einfach der, das durch die Bodenunebenheiten die Rollos nach oben schnappern können. Wir hatten es auch schon oft genug, dass sie nicht gleichmäßig nach oben gezogen wurden, sondern nur einseitig aus der Halterung sprangen und dann windschief und leicht verknittert in der Schiene hingen.

Deshalb lassen wir die Rollos oben. Oder halt auf maximal 2/3. Dann schnappern sie schon nicht ganz so dolle auf.

Auf dem Stellplatz im Urlaub

Abends bzw. Nachts natürlich geschlossen. Wir haben keine Lust das ständig jemand in den Wohnwagen „glotzt“. 🙂

Tagsüber kommt es darauf an wie der Wohnwagen steht und zu welcher Jahreszeit man verreist. Der Rollo zum Durchgangsweg ist teilweise geschlossen, je nach Trubel.
Im Sommer haben wir sowieso alle Fenster auf und die Fliegenrollos geschlossen. Sonst ist der Wohnwagen wie ein Backofen. Außer wenn wir Fenster haben, wo die Sonne den ganzen Tag drauf brennt. Hier schließen wir schon mal tagsüber das Rollo komplett und öffnen das Fenster trotzdem leicht, damit keine Stauhitze entsteht. Bei neuen Fenstern ist das ohnehin weniger ein Problem. Die Rollos der Dachluken ziehen wir im Süden ebenfalls zu, damit die Sonne nicht so rein brennt. Ggf. öffnen wir die Dachluke leicht damit entstehende Wärme dennoch einfacher entweichen kann.

Auf dem Stellplatz zum parkieren

Hier lassen wir die Rollos grundsätzlich oben. Im Sommer kann sich so schon keine Stauhitze zwischen Scheibe und Rollo bilden. Inwieweit das technisch etwas macht, kann ich nicht beurteilen. Neuere Wohnwagen sind hier sicherlich im Vorteil, da die technische Entwicklung immer weiter geht und die Fenster selbst schon viel Hitze absorbieren.

Im Winter sind die Fenster somit immer gut belüftet.

Ich denke aber, das oben genanntes eher eigenpsycholoschen Ursprung hat. 🙂 Denn letztlich ist der Wohnwagen sowieso Zwangs-belüftet und auch im Winter gibt es somit keinen übermäßigen Luftfeuchtigkeitsunterschied.

Des Weiteren kann jeder hereinschauen und sieht, dass es hier nichts zu holen gibt. Potenzielle Einbrecher können sich somit vorab einen Blick verschaffen und sehen, dass es sich nicht lohnt. Schließlich versteckt man somit nichts.

Fazit

Prinzipiell haben wir die Rollos nahezu immer auf. Außer wenn darum geht das Licht auszusperren oder um sich vor Mitcampern zu „schützen“ welch sonst eine Genickstarre im Vorbeigehen bekommen.
In den heißen Sommermonaten sind tagsüber und während des Urlaubes die Fenster geöffnet und die Fliegenschutzrollos geschlossen. Dachlukenrollos schließen wir damit die Sonne nicht wie eine Lupe in den Wohnwagen brennt. Jedoch öffnen wir die Dachluken meist auch etwas.

Beim Wintercamping muss man ohnehin morgens die Rollos öffnen und die Fenster trocknen.

Auf dem Abstellplatz sind die Rollos Winter wie Sommer oben um für eine ausreichende Belüftung der Fenster zu sorgen. Etwaige Einbrecher können vorab schon sehen, dass es nichts zum Klauen gib

LG Dominic

Der Beitrag gefällt dir? Dann Teile ihn mit anderen Campern!

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Spreadshirt Shop

Beispiele

Newsletter (Camperpost)

Melde dich hier zur kostenlosen „Camperpost“ an und du erhältst von uns regelmässig die neusten Infos rund um Camper on Tour.

Wir halten uns an die Datenschutzbestimmungen. Deine Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One Pot Kochbuch